• Walter Koschatzky

 

Geboren 1921 in Graz, verstorben 2003 in Wien.

Realgymnasium Internat Liebenau bei Graz;
1945 Karl Franzens-Universität Kunstgeschichte, Geschichte, Philosophie. 1953 Landesmuseum Joanneum, 1956 Direktor der Neuen Galerie. Berufung zum Direktor der Albertina in Wien 1961.

über ein Vierteljahrhundert reiche Tätigkeit als solcher für die graphischen Künste, 210 Ausstellungen im Haus, zahlreiche im In- und Ausland (USA, Sowjetunion, China, Frankreich usw.).

Publikationen: Kunst der Graphik, Kunst des Aquarells, Rudolf von Alt, Albrecht Dürers Landschaftsaquarelle u.a.

Vorlesungstätigkeit an den Universitäten Wien und Salzburg; als Juror von Graphikbiennalen Ljubljana, Krakau, Varna, Puertorico.

Kunstfilme für ORF ( Folge „Telemuseum“, R.v. Alt, Österreichische Aquarellmalerei, Thomas Ender u.a.)

Vielfältige Förderung von Kunst der Gegenwart, wie etwa durch Einführung einer Albertina-Ausstellungsreihe Graphik-heute.

Internationaler Verfechter der Originalgraphik. Träger zahlreicher Auszeichnungen (Commander of the British Empire, Großes Verdienstkreuz der BRD., Österreichisches Ehrenzeichen Kunst und Wissenschaft, Großes Ehrenzeichen, Ehrenring des Landes Steiermark in Gold u.a.)